Archiv der Kategorie: über mich

Veröffentlichungen

Mitarbeiter binden und Kosten senken – Wertschöpfung durch Wertschätzung

in „Unternehmenserfolg und Gelassenheit
Jünger Medien Verlag, in Zusammenarbeit mit Gabal e.V. und Freelancer e.V., November 2013

 

Leiden Sie auch unter Marketingphobie?

Dieser Artikel macht Schluss mit gängigen Vorurteilen über Marketing und Verkaufen – und gibt erste Tipps, wie Sie sich auch als Trainer und Coach mit Marketing-Aktivitäten anfreunden können.
Erschienen in „TrainerMarketing“ – Jünger Medien Verlag, Reihe Gabal Impulse,  April 2014

 

Wie Sie mit wertschätzender Kommunikation Stress und Ärger reduzieren können

in  „Gesundheit! …förderen … entwickeln … managen – Erfolgreiche Gesundheitsdienstleister im Porträt“
ab sofort verfügbar als E-Book und Printausgabe

 

 Mehr Wertschätzung für Solo-Unternehmer

Blog-Artikel im Rahmen der Blogparade von Monika Birkner.
E-Book der Blogparade (Link)

 

Trainermarketing   Unternehmenserfolg und Gelassenheit

Sie wollen mehr lesen?

Die genannten Bücher können Sie direkt bei mir bestellen.
Meine Beiträge in den Koproduktionen schicke ich Ihnen gerne auch als PDF.

Nutzen Sie dazu einfach das Kontaktformular

Werte

IMG_3122

Worauf es mir ankommt

Mir ist es wichtig, dass mein unternehmerisches Handeln in Einklang mit meinen persönlichen Werten ist. Neben dem ökonomischem Erfolg sind  für mich auch ökologische und soziale Aspekte im Rahmen meiner Tätigkeit von großer Bedeutung.

Integrität / Authentizität

nach dem Motto “walk the talk” strebe ich danach, das, was ich in meinen Kursen und Beratungen vermittle – eine gewaltfreie, respektvolle, wertschätzende  und einfühlsame Grundhaltung –  im Alltag zu leben. Und falls mir dies mal nicht gelingen sollte, dies als menschlich und als weiteres Entwicklungsfeld zu sehen.

Nachhaltigkeit

Berücksichtigung ökologischer und sozialer Aspekte bei der Auswahl meiner Lieferanten, Kooperationspartner und verwendeten Produkte und Dienstleistungen. wie  z.B.

  • im Einkauf / bei Veranstaltungsorganisation
    • lokale / regionale Anbieter
      (Stärkung der lokalen Wirtschaft, Vermeidung langer Transportwege)
    • Vermeidung von unnötigen Verpackungen (z.B. Lebensmitteleinkauf, Getränke)
    • ressourcenschonendes Verhalten,  (z.B. Recycling von Druckerpatronen, Pfandflaschen)
    • Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel oder Mitfahrgemeinschaften

Nachhaltigkeit im Training

  • Nachfassen, Vertiefen und Auffrischen von Lerninhalten nach dem Training (z.B. per Mail, Aufbautag, Übungsgruppe, Checklisten)

Nachhaltigkeit im Coaching

  • Überprüfung der erarbeiteten persönlichen Ziele auf Verträglichkeit und Umsetzbarkeit in dem jeweiligen Umfeld

Nachhaltigkeit bei Prozessbegleitung und Projektmanagement:

  • Erfahrungen aus Projekten sammeln, würdigen und in neue einfließen lassen

Transparenz / Klarheit / Vertrauen / Fairness

  • klare Preisstruktur auf Stundensatzbasis / Tagessatzbasis
  • Sonderpreise für Non-Profit-Organisationen
  • soweit nichts anderes vereinbart gelten die gesetzlichen Bestimmungen
  • offenes Ansprechen von Meinungsverschiedenheiten –
    Entscheidungsfindung und  Konflikt-Klärung möglichst auf Basis der “gewaltfreien Kommunikation”
  • Klar strukturierte, lösungsorientierte  Abläufe (Meeting, Beratung, Seminare) und Unterlagen

Kooperation statt Konkurrenz

Gemeinsam geht’s besser als einsam – die aktive Mitarbeit in Netzwerken, gegenseitige Empfehlung, Kooperationen bei Trainings, in der Vermarktung,  im Erfahrungsaustausch und täglichem Lernen sind mir sehr wichtig. Dadurch kann ich meinen Kunden entsprechende Tipps geben oder Experten für Themengebiete empfehlen, die ich nicht selber abdecke.

Mut

neues zu wagen, dem Herzen zu folgen
andere ermutigen, Ihrem Herzen und gesunden Menschenverstand zu trauen,
aus Fehlern zu lernen

Respekt

Respekt drückt sich für mich in einem ehrlichen, offenen Interesse  an anderen Menschen und deren Motiven aus.

Im Grunde wollen wir Menschen schließlich alle das gleiche – unabhängig von Alter, Herkunft, Status:
dazugehören (Gemeinschaft,  Zugehörigkeit), uns weiterentwickeln (Lernen, Autonomie), physische und emotionale Sicherheit, Anerkennung. Wir wählen nur unterschiedliche Wege, um uns diese Bedürfnisse und Sehnsüchte zu erfüllen, und haben vielleicht jeweils unterschiedliche Prioritäten.

Diese Sichtweise ermöglicht es, den anderen immer noch in seiner Menschlichkeit wahrzunehmen, auch wenn er sich gerade anders verhält, was wir es erwarten oder wünschen.

siegel

 

Ich bin Mitglied im “Forum Werteorientierung

 

 

 

 

Vita

Berufserfahrung und Qualifikationen

Projektmanagement (Planung, Controlling, Koordination)

Pressearbeit (Touristik, Sportevents, Vereine)

Gründerberatung für Gründungen aus der Hochschule

KFW-Gründercoaching Deutschland

Veranstaltungsorganisation

 

Astrid-Meyer-mit-Barbara-Sher-Zertifikat

Dipl. Betriebswirt (FH Heilbronn)

Systemischer Business Coach

Barbara Sher Coach
(Foto mit Barbara Sher, Frankfurt 2015)

ProfilPASS-Beraterin

Systemische Moderation (Veranstaltungen, Veränderungsprozesse, Workshops)

Gewaltfreie Kommunikation nach Dr. Marshall B. Rosenberg

Werteorientierte Organisationsentwicklung – “Creating workplaces, where people thrive”

Personal- und Organisations-Entwicklung (VWA Stuttgart)

Veränderungsprozesse begleiten mit “Appreciative Inquiry”

Leiterin von Erfolgsteams, zertifiziert von  Barbara Sher, Dr. Gudrun Schwarzer

IHK-Ausbildereignungsprüfung

Nachhaltigkeitsguide Stadtführungen und Impulsvorträge zum Thema Nachhaltigkeit im Alltag

 

Veröffentlichungen

 

Wie Sie mit wertschätzender Kommunikation Stress und Ärger reduzieren können

in E-Book „Gesunde Intelligenz“ – erscheint Mai 2014

Leiden Sie auch unter Marketingphobie?

in „TrainerMarketing“ – Jünger Medien Verlag, Reihe Gabal Impulse,  April 2014

Mitarbeiter binden und Kosten senken –
Wertschöpfung durch Wertschätzung

in „Unternehmenserfolg und Gelassenheit
Jünger Medien Verlag, in Zusammenarbeit mit Gabal e.V. und Freelancer e.V., November 2013

 

Sie wollen mehr lesen?

Die genannten Bücher können Sie direkt bei mir bestellen.
Meine Beiträge in den Koproduktionen schicke ich Ihnen gerne auch als PDF.

Nutzen Sie dazu einfach das Kontaktformular

BILD   047

 

 

über mich

astrid03Über mich

Bevor ich mich entschied, mich mit meinem Know-How und Fähigkeiten selbstständig zu machen, habe ich in meiner Zeit als Angestellte in unterschiedlichen Firmen, Positionen und Branchen gearbeitet.

Und dabei die unterschiedlichsten Erfahrungen gemacht, wie intern miteinander umgegangen und kommuniziert wird, wie Firmenwerte gelebt werden und sich verändern, wie sich das Firmenumfeld auf die Menschen auswirkt und umgekehrt.

Firmenwerte prägen den internen Umgang

Da gab es einerseits Firmen mit internen Betrugsskandalen, über die sogar die ARD-Tagesthemen berichteten, und andererseits auch die Erfahrung in einem Unternehmen mit klar definierten und immer wieder vorgelebten und jährlich aufs neue kommunizierten Werten von Vertrauen, Respekt und Integrität, wo sich die Mitarbeiter wohl fühlten, jegliche Arbeitsmittel zur Verfügung gestellt wurden – bis massiver Kostendruck sich auch hier bemerkbar machte, und aus hochqualifizierten und motivierten Mitarbeitern dann „Headcount“ (Kostenfaktoren statt Leistungsträger) wurden, die dann via „Ressource Management“ abgebaut wurden.

Kommunikationsstile

Ich habe erlebt, wie sinnvoll es sein kann, sich regelmäßig zusammenzusetzen, Informationen strukturiert auszutauschen, Schwierigkeiten in Projekten frühzeitig anzusprechen und gemeinsam zu klären. Aber auch das Gegenteil: wenn regelmäßige Besprechungen im Arbeitsalltag als unnötig empfunden werden, weil scheinbar alles klar ist, es dann aber zu Last-Minute-Krisenmeetings kommt, weil eben doch nicht alles klar war. Und auch die dritte Variante, in der die Besprechungen nur dazu genutzt wurden, sich wichtig zu fühlen, und somit zu lange dauerten und zu groß besetzt. Und ich erfahre ähnliches immer wieder in Kundengesprächen.

Die Folge sind unnötige Konflikte, Ineffizienz, höherer Zeitaufwand und weitere Folgekosten.

Projekte und Teams

In unzähligen Abteilungsleiter- und Projekt-Meetings, die ich als Projektkoordinatorin begleitet, später auch moderiert habe, habe ich meine Fähigkeit entdeckt, jenseits fachlicher Detailkenntnisse Stimmungen im Team wahrzunehmen, herauszuhören, worum es eigentlich geht, und zwischen den Parteien zu „übersetzen“ (z.B. bedeutet „Projektende im Juni 2013“ für die Produkt-Entwicklungs-Abteilung „fertig 30. Juni“, während die Marketingabteilung darunter „1. Juni auf der Preisliste und lieferbar“ versteht). Dabei habe ich auch gelernt, wie wertvoll es ist, eine klare Meeting-Struktur und Regeln für den Umgang miteinander zu haben, und vor allem einen ergebnisorientierten Fokus zu halten: d.h. Klarheit zu haben, wer für was verantwortlich ist, was bis wann erledigt. Somit können eben unausgesprochene und später unerfüllte Erwartungen reduziert werden, die wiederum früher oder später zu Konflikten führen.

methodisches Handwerkszeug

In Ergänzung zu diesen beruflichen Erfahrungen erweitere ich laufend mein Handwerkszeug durch Weiterbildungen im Bereich wertschätzende Kommunikation, Coaching und Moderation und trage damit nun dazu bei, im Arbeitsalltag und Organisationen mittels klarer, wertschätzender Kommunikation vom Konflikt zur Kooperation zu kommen.

 Veröffentlichungen

Seit 2013 schreibe ich Beiträge über Wertschätzung im (Unternehmens-)Alltag in Blog-Paraden, E-Books, Koproduktionen –
Übersicht bisheriger Veröffentlichungen 
Facebookseite